Das neue Steckdosenradio Medion MD 87248 jetzt bei amazon.de erhältlich!

Lange haben wir darauf gewartet, es wurde Zeit für eine Neuerung auf dem Markt der Steckdosen- bzw. Unterputz Radios. Der vergangene Topseller von Peha hat schon seit einiger Zeit ausgedient. Die einfache, aber im vergleich doch aufwendige, Montage in Steckdosenbuchsen war für viele Endkunden der entscheidene Punkt, warum Steckdosenradios immer weiter den Markt erobern.
Medion hat hier fabelhaft reagiert! Nach dem Audio Affairs das nahezu erste Modell entwickelten, welches „einfach so“ in die Steckdose platziert werden kann, folgt Medion mit einer Neuerung und vielen weiteren Highlight.

Medion MD 87248 Steckdosenradio

Dieses Radio bietet von vornerein einen unglaublichen Nutzerspaß. Das Besondere am Modell ist, dass der Lautsprecher eine Bluetoothfunktion besitzt und somit ganz einfach vom eigentlichen Radio getrennt werden und in an einem anderen Standort platziert werden kann. Die Lautsprecher verfügen über einen internen Akku. Das ist aber noch lange nicht alles. Das Modell verfügt über viele weitere Feauteres und Highlights. Wlan, Bluetooth, DNLA, UpnP und sogar eine App-Steuerung (iOS und Android) machen dieses Gerät zu einem multimedialen Genuss für jeden Haushalt. Das Medio Radio empfängt über 15.000 Internetradiosender und extrem viele Podcasts aus der ganzen Welt. Das Design ist schlicht, aber modern! So passt es in wirklich jeden Raum und fällt auch so gut wie nicht auf. Die W-Lan Funktion bietet die Möglichkeit dein vorhandes Musikarchiv vom PC oder anderen zentralen Speichern deines Heimnetzwerks auf dem Radio abszuspielen. Spotify ist leider ausgeschlossen. Das Gewicht des kompletten Geräts kann sich ebenfalls sehen lassen. Das Radio alleine wiegt gerade einmalebenso wie der Lautsprecher 160g, mit einem Gesamtgewicht von 320g ist dieses Paket quasi federleicht.

Medion hat hier wirklich ein absolutes Highlight auf dem Markt gebracht, welches zweifelsohne das Zeug zu einem langfristigen Topseller auf amazon.de werdne kann. Zeiten, in denen eine große HiFi-Anlage das Haus beschallt haben sind lange vorbei. Steckdosenradios sind die Zukunft.

Prime Now: Amazon liefert jetzt Zeitungen

Amazon Prime Now jetzt direkt austesten!

Quelle: http://t3n.de/news/prime-now-amazon-zeitungen-821038/

Mit Ideenvielfalt in die Schlagzeilen

Der Schnell-Service Prime Now erfindet sich immer wieder neu. Schließlich muss man auf dem Markt interessant bleiben. Das geht jedoch nur, wenn ständig neue Angebote locken. So sollen Käufer jetzt belohnt werden und eine Zeitung gratis dazu bekommen. Alles ist derzeitig noch im Test und die genaue Entwicklung kann noch nicht vorhergesagt werden. Doch schon so viel vorab: Amazon hat sich wieder in die Schlagzeilen katapultiert. Das Ziel ist also schon jetzt, zumindest teilweise, erreicht. Die Bestellungen werden angekurbelt und die Mundpropaganda wächst. Schnelligkeit beim Liefern, Ideenreichtum und ein umfassender Service sollen sich schließlich langfristig bezahlt machen.

Zeitungslieferungen auf Probe

Amazon vergrößert sein Lieferspektrum derzeitig und testet neue Gebiete aus. So sollen demnächst auch Zeitungen geliefert werden. Dabei sollen die Kunden von innerhalb einer oder maximal zwei Stunden die Zeitungen zugestellt bekommen. Wünscht man die schnelle Lieferung innerhalb einer Stunde kann dies gegen einen Aufpreis vereinbart werden. In Spanien läuft diese Testphase bereits. Prime Now user können dabei ihre Tageszeitung mit dem Namen „EL Pais“ bestellen. Somit ist Amazon zum Zeitungslieferanten geworden.

Starke Partner an der Seite

Kein großes Projekt kann allein gestemmt werden. Dessen ist sich Amazon absolut bewusst. Deshalb müssen die perfekten Partner ins Boot geholt werden. Also werden sich diese geeigneten Geschäftspartner für Amazon innerhalb der Testphase herausstellen. Das benötigt jedoch etwas Zeit und einer kritischen Begutachtung. Bis das Angebot offiziell bekannt gegeben wird, testet sich Amazon durch die einzelnen Länder, Städte und Zeitungen. So kann der perfekte Überblick erfolgen und es werden ordentliche Gewinne möglich sein. Der Kunde freut sich in dieser Zeit über eine Gratis-Zeitung, welche schnell und zuverlässig geliefert wird. So kommt in der jetzigen Zeit die eine oder andere Bestellung zustande, die es vielleicht sonst nicht gegeben hätte. Schließlich muss der Mindestbestellwert erreicht werden, ohne den es keine Gratis-Zeitung gibt. Man möchte aber Teil dieses Projektes werden und so wird kräftig bestellt. Manch einer möchte noch schneller das gewünschte Zeitungs-Exemplar und zahlt gern den Express-Aufschlag. Der gut strukturierte Riese Amazon wird sich über den großen Zuspruch bestimmt freuen!

Toller Service, der auf Zuspruch stößt

Den Service der Zeitungslieferung können die Kunden derzeitig kostenlos in Anspruch nehmen. Dieses Angebot dient zum Anfüttern und ist noch in der Testphase. Allerdings tritt der Service in Spanien nur in Kraft, wenn eine reguläre Bestellung von mindestens 19,95 Euro erfolgt ist. Diese Voraussetzung ist auch in der Testphase zu erfüllen. Die erste Stadt dieser Aktion ist Madrid. Anschließend soll auch die Region um Barcelona von dieser Möglichkeit profitieren können. Schon jetzt ist der Zuspruch sehr groß, so dass man Chancen für eine weitere Ausdehnung sieht.

Erweitertes Angebot in Planung

Nicht nur die Tageszeitung „El Pais“ ist im Angebot. Ebenso soll die Wochenzeitung „Cinco Dias“ angeboten werden. Der Verlag ist identisch. Die Herstellung erfolgt im Verlag Prisa Noticias. Amazon und das Verlagshaus haben über den Vertrieb entsprechende Vereinbarungen getroffen. Es wird sich dabei erhofft, dass ein neuer Kundenstamm erschlossen werden kann.Man verspricht sich große Einnahmen und setzt auf das wirksame Marketing. Weitere Städte sind bereits in Planung, aber genau Angaben können derzeitig noch nicht gemacht werden. Eventuell folgt auch die Erschließung von deutschen Städten mit lukrativen Angeboten. Obwohl Prime Now bereits seit 2016 in Deutschland angeboten wird, kann man nur spekulieren. Es heißt, dass alles weitere von dem Testlauf in Spanien abhängig gemacht wird.